Wichtige Hinweise rund um den Hund & die Hundepflege

 

Bitte beachten Sie folgende Punkte bzgl. der Pflege Ihres Hundes und Ihrer Katze.

Die Gefahrtragung liegt beim Auftraggeber:

   

 

Scheren 

 

Ich bemühe mich mit der größtmöglichen Sorgfalt und Vorsicht, den Hund beim Scheren nicht zu verletzten und ein gutes Ergebnis zu erzielen.

Da es sich jedoch um ein Tier handelt, dem man Sinn und Zweck der Behandlung kaum begreiflich machen kann, kann es zu spontanen Bewegungen des Hundes kommen, so dass ich Gefahr laufe, ihn zu verletzen oder unbeabsichtigt zu viel Fell abzuschneiden.   

Hunde mit Trimmfell oder scheruntypische Rassen werden nur auf Wunsch geschoren da es zu Veränderungen der Fellstruktur kommen kann. Das Fell kann weicher werden oder gar nicht mehr nachwachsen und die Unterwolle kann zunehmen. Dies geschieht insbesondere bei kastrierten Hunden.

 

Krallen

 

Krallen laufen sich leider nicht immer von alleine ab. Werden die Krallen zu lang, kann es zu Pfoten-Fehlstellungen, Schmerzen oder Entzündungen kommen.

Beim Schneiden der Krallen kann es zu Blutungen kommen, da sie zum Teil aus nervendurchzogenem Gewebe bestehen, die mit einem blutstillenden Mittel relativ gut in den Griff zu bekommen sind. Ist das „Leben“ zu weit nach vorn gewachsen, kann ein Abrieb auf Sand oder Asphalt zu leichten Blutungen führen. Die Krallen sind kurz nach dem Schneiden noch scharfkantig, was sich mit der Zeit gibt.

 

Verkrustungen

 

Durch das Abscheren oder Einweichen der Verkrustungen werden diese problematischen Hautstellen sichtbar. Die Haut darunter ist oft gerötet oder sogar eitrig entzündet,  lassen sich dann aber besser behandeln.

 

Ausscheren

 

Beim Ausscheren von Gesicht, After- und Intimbereich sowie an der Pfotenunterseite oder der kompletten Pfote bleiben sehr kurze Haare stehen. Manche Hunde neigen dazu, sich übermäßig viel zu lecken, was zu Entzündungen führen kann. Man sollte wenn möglich dieses Verhalten unterbinden (Verbieten, Maulkorb, Strumpf). Insbesondere besteht im Intimbereich die Gefahr, dass Bakterien, die z.B. mit einem Vorhautkatarrh einhergehen, für eine heftige Entzündung sorgen. Bitte stellen Sie sicher, dass Ihr Hund keinen Vorhautkatarrh hat, bzw. dass Sie diesen behandeln lassen, falls sich der Hund wund leckt.  

Oft findet sich in den Pfotenzwischenräumen harter Filz, dieser kann nur entfernt werden, wenn er ganz kurz ausgeschoren wird, die obigen Probleme können sich hier genauso einstellen. Bitte achten Sie darauf, dass sich Ihr Hund nicht übermäßig oft leckt.

 

Ohren – Enthaarung, Reinigung, Abscheren

 

Werden beim Hund die Haare aus den Ohren gezupft, entstehen Mikroverletzungen. Einige Hunde neigen dazu, sich den Kopf zu schütteln oder am Ohr zu kratzen.

Das sollte aber nicht länger als ein oder zwei Tage der Fall sein. Zu heftiges Schütteln des Kopfes kann zu Blut- bzw. Blumenkohlohren führen, d.h. sie können anfangen zu bluten oder es können sich Verdickungen bilden, die operativ entfernt werden müssten.

Das Gleiche kann geschehen, wenn die Ohraußenseiten (z.B. wegen starken Filzes) sehr kurz geschoren werden mussten.  Notfalls muss man die Ohren in den ersten paar Tage mit einem kleinen Verband dicht an den Kopf anlegen und arretieren, bis das Schütteln aufhört.

Befindet sich im Ohr schon vor dem Zupfen eine (mglw. auch nur im Entstehen begriffene) Entzündung, muss ggf. der Tierarzt hinzugezogen werden. Dies ist insbesondere auch dann der Fall, wenn sich Milben im Ohr befinden.

Vor dem Reinigen des Ohres mit entsprechenden Mitteln wird ausdrücklich gewarnt, sollten die Ohrhaare kurz vorher gezupft worden sein. Dies könnte zu Juckreiz und Entzündungen führen, was mit den oben genannten Problemen einhergehen kann. 

 

Baden

 

Wenn der Hund gebadet wird, ist gerade bei großen Rassen das Fell meist noch etwas feucht. Je nach Witterung sollten Sie darauf achten, dass der Hund in der Wohnung bleibt, bis das Fell komplett trocken ist, sonst kann es zu einer Erkältung kommen.

 

Shampoo

 

Die von mir verwendeten Shampoos sind spezielle Hundeshampoos, die keine Probleme bereiten, solange Ihr Hund nicht unter einer Allergie leidet und das Shampoo sorgfältig ausgespült wird.

Im ersten Fall (Allergie) setzen Sie mich davon bitte in Kenntnis und bringen ein Anti-Allergieshampoo von Ihrem Tierarzt mit.

Sollte der Einsatz von einem Anti-Floh-Shampoo erforderlich sein, weise ich daraufhin, dass dies ebenfalls zu allergischen Reaktionen führen kann.

 

Analdrüse

 

Normalerweise entleert sich die Analdrüse beim Kotabsetzen. Es kann aber auch vorkommen, dass sie manuell entleert werden muss. Anzeichen dafür sind u.a. Ganzkörperkratzen oder auf dem Hinterteil über den Boden rutschen. Wird die Analdrüse zu oft ausgedrückt, kann es zu einer Entzündung kommen. Im schlimmsten Fall muss die Analdrüse operativ entfernt werden. Ich leere die Analdrüse nur auf Geheiß des Besitzers aus, wenn diese sich leicht ausdrücken lässt – alles andere sollte vom Tierarzt gemacht werden. Hunde, bei denen dies öfter bzw. regelmäßig gemacht werden muss, gehören in tierärztliche Hände.

 

Trimmen / Zupfen

 

Es gibt Rassen, die getrimmt / gezupft werden sollten. Werden diese Tiere geschoren, kann es zu Struktur- und Farbveränderungen kommen. Je nachdem wie das Trimmfell sich zeigt, kann das Ergebnis sehr licht aussehen bzw. können kahle Stellen entstehen. Oft wird eine Rötung der Haut aufgrund der verstärkten Durchblutung ersichtlich.

Ohren, Gesicht, Bauch und ähnlich empfindliche Stellen beim Hund trimme ich nur im Ausnahmefall. Der Hund sollte vorher nicht gebadet werden. Soll der Hund nach dem Trimmen zusätzlich geschoren werden, treten lichte Stellen noch stärker hervor.

 

Flohbehandlung

 

Das Anti-Floh-Shampoo kann zu allergischen Reaktionen führen. Eine Langzeitwirkung kommt bei Anti-Floh-Shampoos selten vor. Es dient dazu, den aktuellen Flohbefall zu beseitigen. Bei akutem Flohbefall ist immer auch eine Wurmkur angezeigt, da Flöhe diese Parasiten übertragen können.

 

Zeckenentfernung

 

Die Gefahr besteht darin, dass der Körper beim Entfernungsversuch vom Kopf abreißt, so dass der Kopf zunächst in der Haut stecken bleibt. Meist wächst er von alleine raus, was mit einer „Zugsalbe“ wie z.B. Ilon Abzess gefördert werden kann. Wird die Stelle eitrig und rot, sollte ein Tierarzt aufgesucht werden, der den Kopf entfernt.

 

Claudia Haubenhofer

Dorfstraße 46

8402 Werndorf

 

0660/3434204